Basteltipp – Wir basteln ein Pappspielhaus aus großen Kartons

Pappspielhaus

PappspielhausVor einiger Zeit habe ich bei einer Freundin ein tolles selbstgebautes Pappkistenspielhaus gesehen. Ich fand die Idee einfach genial, denn wenn man dem Spielhaus überdrüssig wird, kann es einfach dem Recycling zugeführt werden. Das Beste daran, man muss für ein schnelles und lustiges Bastelvergnügen kaum Geld und nur wenig Zeit investieren.

Wenn ihr also das nächste mal im Internet etwas bestellt, was in grossen Kisten geliefert wird, dann fahrt nicht gleich zum Altpapier damit. Vorher kann man aus grossen Pappen und Kisten ein tolles Spielhaus selberbauen.

 

Was man sonst noch zum Basteln braucht?Pappspielhaus

  • Schere oder Cuttermesser
  • Paketklebeband
  • Tacker
  • Bleistift
  • Alles was ihr zum Dekorieren braucht

Kleiner Tipp:
Wenn ihr keine Kartons zu Hause habt,
einfach mal beim Supermarkt, dem großen schwedischen Möbelhaus etc. nach Pappkartons fragen!

 

PappspielhausWir haben für unser Hausbauprojekt zwei große Kartons genommen. Man könnte natürlich auch mehrere Kartons miteinander verbinden, um eine grosse Pappe zu erhalten. Nicht jedes Haus muss schliesslich gleich aussehen.
Den größeren der beiden Kartons, haben wir zum Hauskorpus erkoren und einen Teil des Kleineren zum Dach verwandelt.

Verbunden haben wir beide Pappkartons mit Paketklebeband und einem Tacker (auch wenn der Tacker schwer durch zwei Schichten Karton kommt). Wer hat könnte auch eine Heissklebepistole zum verbinden der Pappen verwenden.

Als der Hauskorpus stand, haben wir mithilfe des Cutters eine kleine 2 flüglige Tür und ein PappspielhausFenster mit Fensterläden in das Haus geschnitten. Ich kann empfehlen nicht zu viel der Pappe wegzuschneiden, da sonst das Haus zu instabil wird.

Et voilà, das Traumhaus aus Pappe ist fertig! Jetzt kann es nach Belieben bemalt und beklebt werden. Aber dafür braucht mein kleiner Künstler noch etwas Zeit – zuerst wurde die Innenwände bemalt :-). Schliesslich darf man ja nicht jeden Tag die Wände im eigenen Heim bemalen.

Viel Spass beim Bauen eures Pappspielhauses. Ich würde mich riesig über Fotos von euren Projekten freuen und werde sie gerne hier auf den Blog stellen.

Alles Liebe Katharina

 

6 Kommentare

  1. Meiner Maxi hatte ich zum ersten Geburtstag auch so ein Häuschen gebaut. Darin ist sie tagelang rumgetollt. Leider war der Karton etwas zu klein, weswegen es dann doch aussortiert werden musste. Maxi hat sich ständig darin verknotet. 🙂
    Bei so viel tollen Ideen und Bildern schau ich doch jetzt mal öfter vorbei. Bin natürlich auch Mitglied geworden. Wenn du magst, kannst du auch mal bei meinem Blog vorbeischauen. Er ist noch ganz frisch, aber ich fülle ihn jetzt regelmäßig mit Leben.
    http://knirps-mit-kruemel.blogspot.de/
    Außerdem hab ich dort gerade eine Verlosung laufen. Wenn da was für dich und deine Leser ist, kannst du die gern mal erwähnen. Würde mich freuen.

    Liebe Grüße
    Saskia

  2. Hihi, sowas hab ich vor längerer Zeit auch gebastelt (http://menschens-kinder.blogspot.de/2012/06/diy-haus-aus-pappkarton.html) und mein Sohnemann LIEBT dieses Haus. Mittlerweile versteckt er sich richtig darin, schleppt Sachen rein und guckt aus den Fenstern. 🙂 Anmalen möchte ich das ganze auch noch, aber am liebsten mit ihm zusammen und dafür ist er momentan doch noch zu klein. Demnächst möchte ich erstmal noch einen Vorhang für die Tür nähen, damit er sich auch richtig verstecken kann.

    Liebe Grüße
    Isa

    • Wow eures ist ein richtiges Kunstwerk, mit gleich 2 Giebeln :-). Gute Idee Umzugkartons zu nehmen die sind sauber und sehr stabil.
      Nähen werde ich wohl nix mehr – wer weis, wie lange das Haus noch steht bei meinem Rabauken :-). Aber wir haben mittlerweile eine Deckenbeleuchtung (Taschenlampe) und Kissen und Decken drinnen.

      Lg Katharina

  3. Liebe Katharina!
    Vielen lieben Dank für deinen netten Kommentar auf meinem Blog. Du hast schon recht, Sorgen macht man sich ja als Mama immer. Wenn ich meiner Maus zuschaue wie sie herumtollt, berechne ich im Kopf gleich alle möglichen Unfallvarianten. Klar, ich probiere locker zu bleiben, aber nun ja, habe eben ein Mutterherz und ein Mutterhirn 😉
    Diese Idee mit den Pappkartons gefällt mir SO SEHR! In dem kann man richtige Abenteuer erleben, danke fürs Herzeigen!
    Anna

    • Vielen Dank zurück 🙂 – vielleicht baut Ihr ja auch bald ein Häuschen wenn deine kleine etwas älter ist. Obwohl reinkrabbeln und verstecken geht sicher schon.

      Lg Katharina

  4. Pingback: Basteltipp: Pappspielhaus - Nestling | Nestling

Ich freue mich immer über Kommentare